Gegengewicht

Mit dem Begriff Gegengewicht wird eine Gewichtsmasse zum Ausgleich einseitig wirkender Kräfte oder Drehmomente bezeichnet. So kann beispielsweise ein Objekt bei unsymmetrischer Gestaltung oder einseitiger Beladung Gefahr laufen umzukippen. Das Gegengewicht stellt in diesem Fall einen Gegenpol dar, der das Objekt in die der Kippbewegung entgegengesetzte Richtung zieht. Dadurch gleichen sich die beiden Kräfte aus und das Objekt bleibt stehen. Diese Form von Gegengewichten kommt beispielsweise bei Kranen oder beladenen Gabelstaplern zur Anwendung. Letztgenannte sind häufig so gebaut, dass die schwere Traktionsbatterie als Gegengewicht zur Stapelware wirkt. In anderen Fällen kann ein Gegengewicht das Anwenden von Hebeeinrichtungen erleichtern. Im Idealfall sind dabei zu hebendes Objekt und Gegengewicht gleich schwer, so dass sie sich in der Waage befinden und der Antrieb nur die mechanische Reibung der Hebemechanik (z.B. Seilrolle oder Drehachse) überwinden muss. In vielen Fällen ist das Lastgewicht jedoch variabel (beispielsweise bei Aufzügen mit wechselnder Personenzahl), so dass der Antrieb auch einen Teil der Hebearbeit erledigen muss. Weitere Anwendungsgebiete von Gegengewichten sind Umwuchtvermeidung bei Kurbelwangen und Kurbelwellen sowie Ausnutzung der Fliehkraft bei Katapulten.