Gitterboxpalette

Unter einer Gitterboxpalette versteht man ein kistenförmiges Förderhilfsmittel mit Stahlgitterwänden und Füßen. Ähnlich wie bei herkömmlichen Paletten ermöglichen die Aussparungen zwischen den Füßen die Aufnahme mittels eines Gabelstaplers oder Hubwagens. Die Gitterwände verhindern das Herausfallen der Ladegüter und verringern im Vergleich zu durchgängigen Wänden das Gewicht. Darüber hinaus erlauben sie eine uneingeschränkte Sicht auf den Inhalt. Zur Stapelung der Boxen sind zusätzlich Stellwinkelaufsätze angebracht. Die Maße von Gitterboxpaletten sind genormt und betragen 1240 mm in der Länge, 835 mm in der Breite und 970 mm in der Höhe. Das Leergewicht beträgt in etwa 85 kg, Traglast und Auflast variieren je nach Hersteller und Qualität. Üblicherweise liegt die Traglast, also das maximale Ladegewicht, zwischen 1.000 und 1.500 kg. Die Auflast beschreibt die maximale Tragfähigkeit des Behälters und beträgt üblicherweise zwischen 4.400 und 6.000 kg. Dementsprechend ist je es möglich, zwischen drei und fünf Einheiten übereinander zu stapeln. Je nach Modell können Gitterboxpaletten auch über Vorderwandklappen verfügen. Viele neuere Boxen lassen sich zum platzsparenden Rücktransport zusammenklappen. Dadurch können bis zu 80% Platz gespart werden.